Sonntag, 06. August 2017

ECKERNFÖRDE 2017

 

Der Norden ruft ...

 

... und die Motorradfreunde Westfalen sind dem Ruf gerne gefolgt.

 

Einige konnten es nicht abwarten und sind schon am Donnerstag, den 03. Aug 2017 angereist. Andere schwangen sich am Freitagmorgen in den Sattel und die letzten freuten sich nach der Arbeit ab Freitagmittag durch den Stau. Rund 400 Kilometer waren über Autobahnabschnitte, Bundes- und Landstraßen sowie über die Wasserstraße Wischhafen - Glückstadt zu bewältigen.

Nach dem Motto „Getrennt anfahren - gemeinsam Spaß haben" trafen 9 Motorradfreunde aus Westfalen auf zunächst 5 Boxerstammtischler aus Eckernförde. Die Wiedersehensfreude war groß und die auszutauschenden Erlebnisse der letzten 12 Monate gingen bei sehr gutem und reichhaltigen nordischen Gerichten und Getränken nicht aus.  Unsere Nordfreunde mussten sich dann doch für teilweise weite Rückfahrten verabschieden und wir brachten dem „Absackergott" noch ein Opfer bevor auch für uns das Licht im Hotel Carstens  in Bordesholm ausging. Das war auch gut so, denn ...

... am nächsten Morgen war um 10:00 Uhr aufsitzen nach vorherigem Futter fassen für Mensch und Maschine angesagt. Boxer-Präsi Bruno lud zu 220 Kilometer exzellent ausgewählten schleswig-holsteinischen Straßen ein.  Kaum zu glauben, aber es gibt Kurven und einen Berg inklusive Skilift in dem als „plattes Land" titulierten nördlichsten Bundesland. Die Landwirtschaft haben wir nicht nur wegen der weiten Felder und grünen Weiden mit den entsprechenden Tieren kennengelernt, sondern auch durch riesige Trecker, die unmotiviert auf kleinsten Straßen fuhren oder standen und uns zu den glitschichsten Ausweichmanövern zwangen. Spätestens jetzt durfte ich erleben, dass die Antischlupfregelung gewaltig hilft, wenn die 500 Kilogramm-Fuhre der K1600 GTL mit Personal aufwärts aus dem Straßengraben bewegt werden muss. Die wenigen Regentropfen des Tages wurden sicher durch unendliche Wälder abgehalten, so dass wir trockenen Reifens bis zur Fischbude an der Ostsee kamen und mit einem entsprechend belegten Brötchen belohnt wurden. Weiter ging es dann über Bad Malente, wo wir einem Trachtenumzug noch rechtzeitig entkommen konnten, um uns zu den Windbeuteln in Bosau zu retten. Die beeindruckende Tour mit 13 Bikes endete am Hotel Carstens. Später gab es neben dem Austausch über die Erlebnisse der Tour auch das gegenseitige Versprechen, dass wir unsere Clubfreundschaft weiter pflegen wollen und uns im nächsten Jahr in Bergkamen wieder treffen. Vielen Dank liebe Eckernförder für die schönen Stunden in Eurer Motorradregion!!!

Die Strecke von Bordesholm nach Westfalen kann man über mehrere Wege zurücklegen. Immer bleibt das Abwägen, wo man am Sonntag die wenigstens Staus hat. Wir haben es in drei Gruppen versucht, jede ist nach etwas über 400 Kilometern und 9 Stunden zu Hause angekommen. Die Chronisten bedanken sich ganz herzlich bei Ludger für die gute ausgewählte Rücktour östlich um Hamburg, entlang der Elbe und durch die Lüneburger Heide - und das alles bei bestem Motorradwetter.

Wir alle sagen außerdem herzlichen Dank an Ludger, der dieses gelungene Wochenende mit Bruno abgestimmt und organisiert hat. Wie gesagt: Es schreit nach Wiederholung!!!

 

Claudia und Joachim

zu den Fotos

Permalink

Sonntag, 06. August 2017

EINSTANDSTOUR FRANJO & BRIGITTE

 

 

 

zu den Fotos

Permalink

Sonntag, 02. Juli 2017

STAMMTISCH AUSFAHRT 1-2 JULI

 

Um 10 Uhr starteten fünf Motorräder von
der Sportanlage Overberge Richtung
Werra-Meißner Land. Unser Tour-
Guide  Uwe  hatte eine  wunder-
schöne Tour über  kleine  und
kurvenreiche Straßen geplant.
Leider war uns Petrus diesmal
nicht ganz so gesonnen und so
starteten  wir direkt in  unserer
Regenkombi.  Das  tat  aber der
Freude  über die schöne  Strecke
und den tollen  Aussichten keinen
Abbruch, zumal es auch viele Trocken-
phasen und mindestens 3 Einkehrphasen
dazwischen gab.

Unsere Unterkunft war das Landhotel Meißnerhof in Germerode. Die Überraschung kam beim Abendessen: die Speisekarte hieß Mohnkarte und entsprechend waren alle Gerichte in irgendeiner Form mit Mohn zubereitet. Es gab z.B. Hähnchenfilet in der Mohn-Sesamkruste, Lachsfilet mit Mohn Pesto, Rinderroulade auf Mohnspäzle oder Lachspraline mit Mohnhaube. Natürlich gab es auch Mohnkäse, Mohn Bratwurst, Mohneis, Mohncroutons und selbstverständlich auch Mohnschnaps ... Wir waren im Zentrum des Mohnanbaus gelandet!

Nach dem Mahle wurde uns im hoteleigenen Kino, das erst seit kurzer Zeit besteht, ein Film über den Geo-Naturpark Frau-Holle-Land ( so benannt nach der bekanntesten Sagenfigur diese Kreises ) unter besonderer Berücksichtigung der Entstehung des Mohnanbaus in dieser Gegend präsentiert. Es handelt sich hierbei nicht um den bei uns bekannten roten Mohn, sondern um rosa-violett-farbenen Schlafmohn, aus dessen Samen  (30 000 Stück je Kapsel) hauptsächlich Mohnöl und Mohnmehl gewonnen werden. Es wurde ein lustiger Abend, was aber bestimmt nichts mit dem Verzehr von Mohn zu tun hatte.

Bevor wir am nächsten Morgen die Heimfahrt antraten, erklärte uns der Hofbetreiber die Funktion der Meißner-Mohn-Mühle, die wir zusammen mit seinen wunderschönen  selbstgemachten Eisskulpturen besichtigten durften.

Nachdem wir vom Aussichtspunkt Schwalbenthal einen wunderbaren Blick auf das Meißnervorland und das Werratal genießen konnten, landeten wir mit unseren Motorrädern buchstäblich in den Mohnfeldern von Meißner-Germerode.  Dieses rosa-violett leuchtende Blütenmeer ist nur Ende Juni/Anfang Juli zu sehen, für uns der perfekte Zeitpunkt, was man an den vielen Planwagen und angereisten Touristen sehen konnte. Und wir hatten einen sonnigen Morgen für unseren Augenschmaus erwischt! Zum Abschied spielte noch eine Blaskapelle.

Zurück ging es auf landschaftlich wunderschönen Wegen die Werra entlang bis zur Weser, wo wir in Hemeln bei Hann. Münden in einem Biergarten eine wohlverdiente Pause einlegten. Weiter ging es entlang der Weser, die wir bei Polle mit der Fähre überquerten. Hier gab es die zweite Pause mit Pommes, Kaffee und Kuchen. Leider  meldete sich passenderweise der Regen wieder zurück und wir konnten mal wieder unsere Turnübungen mit der Regenkombi veranstalten. Das hält fit!

Nachdem wir durch das Paderborner Land gefahren waren, verabschiedeten wir uns auf einem Parkplatz bei Büren an der A 44, so dass jeder seinen Heimweg antreten konnte, diesmal trocken.

Insgesamt war das eine sehr bereichernde und erlebnisreiche Motorradtour durch die deutsche Landschaft, wofür wir uns bei Uwe und Silvia herzlich bedanken möchten.

Brigitte & Franjo

zu den Fotos

Permalink

Sonntag, 11. Juni 2017

STAMMTISCH AUSFAHRT 11.JUNI

 

Ludgers Tour am 11.06.17 durchs Osnabrücker Land:

 

 

Damit Pfingsten „frei" blieb, startete die Juni-Stammtischausfahrt erst am 2. Sonntag des Monats. Sechs Moppeds waren pünktlich am Treffpunkt in Osnabrück. Unsere Niedersachsen hatten in ihre Heimatstadt geladen. Bei besten Wetterbedingungen war die Stadtgrenze von Osnabrück bald hinter uns und es ging ins „Ossenbrüggske Laand", wie der gemeine Niedersachse zu sagen pflegt. Kulturlandschaft und Wälder wechselten sich genau wie Landstraßen und asphaltierte Feldwege ab. Das Auf und Ab in der Hügellandschaft östlich von Osnabrück versprühte Fahrfreude.

 

Bei der ersten Pause an einem idyllischen See wurden die mitgebrachten Kalorien verzehrt und der Flüssigkeitshaushalt reguliert.

 

Schon bald ging es weiter, kaum einen Meter geradeaus und immer nur wenige Kilometer ohne Straßenwechsel. Die Gruppenfahrregeln waren inhaliert, so dass dennoch die Gruppe stets zusammenblieb.

 

Als das Gesäß schon ein wenig nach Pause verlangte, kamen wir gut geführt auf die Zielgerade ins Meller Bergland zum angekündigten Gasthof. Die Plätze im Außenbereich waren schnell eingenommen und die Bedienung im positiven Sinne „nicht auf den Mund gefallen". Eis und Kuchen, ganz nach Belieben, erfreuten die Gaumen. Aber auch bei der schönsten Gesprächsrunde bleibt die Uhr nicht stehen und für die Heimfahrten standen noch ganz schöne Strecken an.

 

Schon in der Aufbruchphase verdeckten erste dunkle die Wolken die Sonne, aber wie später berichtet wurde, trafen die Mitreisenden, nur von wenigen Tropfen getroffen, die heimatliche Unterkunft an.

 

Auch diese schönen Stunden der gemeinsamen Ausfahrt zeigten auf, warum es uns, die BMW Motorradfreunde Westfalen, schon so lange gibt.

 

Herzlichen Dank an den Guide und seine Sozia für die im Detail und mit viel Sorgfalt gestaltete Ausfahrt!

 

zu den Fotos

Permalink

Montag, 05. Juni 2017

FRÄNKISCHE SCHWEIZ 2017

 

Fränkische Schweiz vom 25.-28. Mai 2017

Am langen Feiertagswochenende machten wir uns gen Süden auf, um ein paar wunderschöne Tage auf sehr kurvenreichen Straßen in toller Landschaft und bei strahlendem Sonnenschein zu verbringen.

Los ging es am Donnerstag von der Raststätte Haarstrang an der A44.

Unsere Fahrt führte uns durch das Sauerland, das Nordhessische Bergland und den Steigerwald bis in die Fränkische Schweiz nach Veilbronn.

Im Gasthof Lahner fanden 9 Motorräder und 16 Personen eine günstige Unterkunft mit leckerem

Frühstücksbuffet und tollem Abendessen. Ob Haxe, Schäufele, Schnitzel oder Salat - alles schmeckte klasse und bildete die notwendige Grundlage für das ein oder andere Gläschen Zwickel oder Kellerbier.

Frisch gestärkt ging es am Freitag über mehr als 300 km Richtung Fichtelgebirge.

Unser Tourguide Joachim führte uns dabei (zumindest äußerlich ;-)) ) gelassen, sicher durch unzählige

Umleitungen.

Am Samstag wurde es noch heißer auf unserer Tour durch die südliche Fränkische Schweiz.

Unsere Fahrt führte uns durch Rapsfelder, Schluchten mit beeindruckenden Steinformationen, durch

malerische Örtchen schließlich nach Pottenstein, wo wir unterhalb der Burg ein wohlverdientes Eis im

Schweiße unseres Angesichts genießen konnten.

Am Abend erwartete uns im Biergarten des Gasthofs Lahner eine nette Überraschung. Ein örtlicher Chor sich zum Essen eingefunden und gab ein kostenloses Konzert mit bekannten Volksliedern. Wir wurden zum Singen eingeladen und revanchierten uns mit dem „Steigerlied".

Sonntags teilten sich unsere Wege, sodass sich nur noch 4 Motorräder auf den direkten Heimweg machten.

Aufgrund einer Reifenpanne verlief dieser leider anders als geplant. Joachim und Claudia hatten ein Date mit ADAC und mussten die Nacht in Bamberg verbringen. Der Rest fuhr nach Fulda und verabschiedete dort von Ludger, um auf direktem Weg auf der Autobahn nach Hause zu fahren.

Zum Schluß noch der Hinweis, dass Ludgers Motorrad geländetauglich ist und zur Not auch über

Bürgersteige fährt!

Ein großes Dankeschön an Joachim und seinen Hilfsguide Claudia für die schöne Tour und die Arbeit, die sie in die Vorbereitung und Verwirklichung gesteckt haben.

Richard & Anke

zu den Fotos

Permalink

Dienstag, 09. Mai 2017

STAMMTISCH AUSFAHRT 7.MAI

Permalink

Dienstag, 09. Mai 2017

HARTEIER-TOUR 2017

Permalink

Sonntag, 02. April 2017

STAMMTISCH AUSFAHRT 2.APRIL

Permalink

Sonntag, 26. Februar 2017

WINTERWANDERUNG 2017

Permalink

Sonntag, 08. Januar 2017

BESUCH POLIZEI PRÄSIDIUM DORTMUND & MUSEUM 110

 

 

Permalink

« Neuere Artikel | Ältere Artikel »